Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Projekte

 
 

 

Die Weltgruppe spendet den Gewinn des Verkaufes der Waren aus dem Weltladen
jedes Jahr an Projekte

 

„Weil es um den Menschen geht“

Chak-e- Wadak-Hospital in Afghanistan

 
   



--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------  
   
Partnerschaft mit Choma
Partnerschaft mit Choma/Sambia     (PDF Datei))

Seit 1998 bauen Christen aus Dortmund und Christen aus Choma an einer Brücke zwischen Deutschland und Sambia. „Voneinander lernen – miteinander leben“ – unter diesem Motto ist eine Partnerschaft zwischen der Choma Consistory der United Church of Zambia und dem Ev. Kirchenkreis Dortmund- Mitte-Nordost gewachsen.

Eine Annäherung zwischen zwei Welten: kaum einen Lebensbereich gibt es, in dem nicht die Unterschiede größer wären als die Gemeinsamkeiten.

Chodort-Training-Centre

CHODORT-Training-Centre Ausgehend von dem 1998 unterbreiteten Vorschlag aus Choma, die praktische und finanzielle Unterstützung aus Dortmund auf ein Ausbildungsprojekt für Jugendliche
in Choma zu konzentrieren,entstand in den Jahren 1999 bis 2004 dort das CHODORT-Training-Centre. Mit Hilfe von Spenden, Kollekten, Basar erlösen, regelmäßigen Beiträgen der Gemeinden des
ehemaligen Kirchenkreises Dortmund-Nordost sind in Choma (direkt nebender dortigen St.-Stephens-Kirche) Ausbildungs- und Produktionswerkstätten für Schreiner, Schneiderinnen und (seit 2007)
Bürokräfte entstanden. Gegenwärtig erhalten ca. 80 junge Frauen und Männer dort
eine jeweils einjährige Berufsausbildung.Die staatlich zertifizierten Abschlüsse zählen seit Jahren zu den landesweit besten in Sambia.
Ziel des Projekts ist es, den Absolventen von CHODORT den Aufbau einer selbständigen Existenz zu ermöglichen. Zahlreiche ehemalige Auszubildende haben in In der CHODORT-Werkstatt Begehrt sind die Ausbildungsplätze in der Schneiderei Ein neuer, erfolgreicher Ausbildungszweig:
die Computer-Ausbildung in CHODORT

 
   
 

AIDS-Waisen-Projekt

 
   

 

Das AIDS-Waisen-Projekt Sambia gehört zu den Ländern des südlichen Afrika, die am schlimmsten von der AIDS-Epidemie betroffen sind. Bei einer Infektionsrate von ca. 20% der Bevölkerung
(genaue Zahlen fehlen wegen mangelhafter Diagnosemöglichkeiten) ist die Zahl der Todesfälle sehr hoch. In der Folge wachsen in Sambia heute mehrere Hunderttausend Kinder und Jugendliche als Waisen auf.
Frauen aus dem Kirchenkreis Choma haben seit 2001 ein Projekt zur regelmäßigen Unterstützung von erst 35, mittlerweile150 Kindern und Jugendlichen aufgebaut,das maßgeblich aus Dortmund finanziert
wird.Dabei erhalten alle Kinder und Jugendlichen eine erwachsene Begleiterin, die sich ständig oder in regelmäßigen Abständen um sie kümmert.
Auch in Choma wachsen sehr viele Kinder als Waisen auf. Ein Sack Mais-Mehl reicht pro Kind füreinen Monat - und kostet ca. 8 Euro. Ferner bekommen die im Projekt versorgten Kinder regelmäßig Grundnahrungsmittel und Kleidung sowie das Geld für die in Sambia seit einigen Jahren erhobenen
Schulgebühren.
Angesichts der großen Zahl von AIDS Waisen in den Gemeinden ist der Bedarf an Unterstützung leider weit größer, als die Möglichkeiten des Projekts es sind.Die Hilfe für die betroffenen Kinder erfordert
einen sehr langen Atem und lebt von dem bewundernswerten Engagement der selbst oft nahezu mittellosen Frauen in den Gemeinden Chomas.
Das AIDS-Waisen-Projekt ist in besonderer Weise auf kontinuierliche Unterstützung aus Dortmund
angewiesen.

Chronologie der Partnerschaft

1995

Anfrage der in Sambia tätigen Gossner Mission (Berlin) an den Kirchenkreis Dortmund-Nordost, ob Interesse an einer Verbindung zur Choma Consistory der United Church of Zambia bestehe. Erste Korrespondenz.

1996

Beschluss der Kreissynode Dortmund-Nordost, sich auf eine Partnerschaft mit Choma zu zu bewegen.

1997

Schriftlicher Austausch von Informationen über die beiden Kirchenkreise.
Jubiläum der Choma Consistory „100 Jahre Christen in Choma“.

1998

Erster Besuch einer Delegation der Choma Consistory in Dortmund. Offizieller Beginn der Partnerschaft.

1999

Erster Partnerschaftssonntag (Trinitatis) gemäß den 1998 getroffenen Vereinbarungen (seitdem jährlich).
Beginn der Vorbereitungen für das verabredete Ausbildungsprojekt in Choma.
Dienstbeginn von Pfr. David Nixon (Irland) in Choma.

2000

Erster Besuch einer Delegation aus Dortmund in Choma. Bau des Ausbildungszentrums (bis 2001/2).

2001

Start des AIDS-Waisen-Projekts mit Versorgung von zunächst 35 Kindern.

2002

Aufnahme der Ausbildungstätigkeit im so benannten CHODORT-Training-Centre (CHOma-DORTmund) mit zunächst sieben Schreinern. Besuch einer Delegation aus Choma in Dortmund. Ausweitung des AIDS-Waisen-Programms.

2003

Ergänzung des CHODORT-Zentrums um den Ausbildungsgang Schneiderei (ca. 40 Auszubildende)

2004

Offizielle Eröffnung des CHODORT-Training-Centres in Anwesenheit von Delegationen aus Dortmund und aus Irland sowie unter Beteiligung des sambischen Erziehungsministeriums und der deutschen sowie der irischen Botschaft in Sambia. Ausweitung von CHODORT auf ca. 65 Auszubildende. Ausweitung des AIDS-Waisen-Projekts (seitdem regelmäßige Unterstützung von ca. 150 Kindern und Jugendlichen).

2006

Erste Lieferung von Medikamenten in das „Kalomo Hospital“ in Zusammenarbeit mit dem deutschen Medikamenten-Hilfswerk „action medeor“ (drittes Projekt der Partnerschaft). Besuch einer Delegation aus Choma in Dortmund. Erwerb eines Wohnhauses zur Unterstützung der Arbeit der Women’s Christian Fellowship in Choma (ermöglicht durch eine Spende aus Dortmund).

2007

Ergänzung des CHODORT-Training-Centres um den Ausbildungsgang „Computer-Kenntnisse“ (ca. 24 Auszubildende)

2008

Ausweitung des Ausbildungsgang „Computer-Kenntnisse“ im CHODORT-Training-Centre auf über 30 Auszubildende.

2009

Besuch einer achtköpfigen Delegation aus Dortmund in Choma.

2011

Besuch einer vierköpfigen Delegation aus Choma in Dortmund

2012

2013

  • Lieferung von Medikamenten an die Shampande Clinic (Choma) in Kooperation mit „action medeor“
  • Besuch einer achtköpfigen Delegation aus Dortmund in Choma
  • Help-Lights (Europa Schule)
  • Lieferung von Medikamenten an die Shampande Clinic (Choma) in Kooperation mit „action medeor“
  • Besuch einer achtköpfigen Delegation aus Dortmund in Choma 

2018

  • Besuch einer vierköpfigen Delegation unter der Leitung von Dr. Sabine Breithaupt-Schlak; Pfr. i.R. Gerd Kerl; Apothekerin Monika Kerl und Ökumenereferent Dirk Loose
  • Start des Ökumene Blogs https://unterwegs.ev-kirche-dortmund.de/ mit Berichten direkt von der Reise

Partnerschaft Choma

Vorsitzende des Partnerschaftskreises und Synodalbeauftragte

Pfarrerin Dr. Sabine Breithaupt-Schlak
Schöner Pfad 844267 Dortmund
Telefon: 0231 - 48 46 17
E-Mail: pfarrerin(at)ev-kirche-berghofen.de

 

 
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------  
aktuelle Informationen 2017  
   
 
als PDF-Datei
 
   
 
als PDF-Datei  
   
 
Die Weltgruppe entscheidet mit dem Presbyterium der Kirchengemeinde Dortmund-Brackel gemeinsam, die Verteilung der jährlichen Gelder für Ökumene und Weltmission aus dem Etat der Kirchengemeinde
 
   

 

Sambia Projekt Gossner-Mission

 

 





Indienprojekt Arbeitsgemeinschaft Solidarische Welt (ASW)  
   



-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------  
   

 

Spendenkonto Weltgruppe/Weltladen Brackel:

IBAN DE33 4405 0199 0001 0611 00

BIC DORTDE33XXX

Nr.2602 und Verwendungszweck angeben
Es kann eine Spendenbescheinigung ausgestellt werden